Kennst Du schon Merkurist.de?

Merkurist-Gründer Manuel Conrad spricht gerne von "Deutschlands heißestem Journalismus-Startup", wenn er über seinen für die Leser kostenfreien Online-Dienst spricht. Es sei das "erste Nachrichtenportal, bei dem die Leser aktiv an den Nachrichten mitarbeiten können". Wirklich innovativ? Tatsächlich ein Modell als Alternative zu den angedachten und teils schon verwirklichten "Bezahlschranken" (Paywalls), wo beispielsweise ab einer bestimmten Stelle im Artikel fürs Weiterlesen bezahlt werden muss? Ist es nicht auch gefährlich, nur Themen zu präsentieren, welche die Gunst (Snips) der Leser zur Veröffentlichung bringt?


Fotogalerie

Fotos: © Henning Fox


An Selbstbewusstsein mangelt es www.merkurist.de nicht. Und an werblicher Chupze schon gar nicht. "Merkurist auch bald in Deiner Stadt? In mehr als 200 Städten und Regionen erscheint nur eine tägliche Lokalzeitung. Wir wollen das mit Deiner Hilfe ändern!" So oder ähnlich lauten die Slogans für dieses Medium, "bei dem sogar die Konkurrenz ab und an schon abschreibt" (Originaltext Merkurist). Und Manuel Conrad, Mitgeschäftsführer der Mercurios GmbH (Eschborn), sieht es sogar – nach eigener Aussage – als gesichert an, dass der konzeptionelle Ansatz von Merkurist (eine Mercurios-Marke) den Überlegungen der großen Medienverlage "mehrere Schritte voraus" ist.

Merkurist steht zweifelsfrei für eine neue Form von Lokaljournalismus, worauf sich der Online-Dienst konzentriert. Seit Juli 2015 haben nach und nach bislang drei "Lokalredaktionen" (Teams) ihre Arbeit aufgenommen.

Wie das Merkurist.de-Geschäft und der redaktionelle Alltag funktioniert, darum geht es in der Jahresabschluss-Themenrunde am 6. Dezember um 19 Uhr, wie immer im Erbacher Hof in Mainz (Bischof-Colmar-Raum). Gesprächspartner an diesem Abend sind:

Ralf Martin Keinath, Leiter Journalismus (in der "Old School" sagte man wohl noch Chefredakteur) und Sarah Heil, Merkurist-Regionalleiterin.

Eine Anmeldung bis 30. November – per Mail oder auch über unsere Homepage – wäre zur organisatorischen Vorbereitung hilfreich.

Der Vorstand des Presseclubs Mainz freut sich auf Ihre Teilnahme.


Herzliche Grüße,

Hermann-Josef Berg.
Vorstandsbeauftragter